News

Aktuelle Infos und Kurzberichte der ACA Aktiven

Pilot selected levels

Wir veröffentlichen hier das neue Position Paper der IFALPA zu

Downlink of Pilot Selected Levels

Aug 22, 2019
19pos08-downlink-of-pilot-selected-levels.pdf

Zusätzlich zur Information im Position Paper sollte Folgendes berücksichtigt werden:
  • ATM systems should be adapted to filter out those alerts, where intermediate levels are set by pilots in accordance with the procedure flown and only where the level selected by the pilot corresponds to the next level restriction.
  • Airline standard operating procedures should consider the effects of using different techniques of level selection.
  • Pilots and air traffic controllers should be trained on the technical background and effects of the aforementioned problems.

Ein Luftraum voller Drohnen – kann das gut gehen?

ECA hat klare Vorstellungen, was es dazu braucht, dass bemannte und unbemannte Luftfahrt sicher und kollisionsfrei koexistieren können. Share it!

→ Managing drones in low level airspace

Der “Ryanair-Stil”

Der österreichische Verband für Verkehrspiloten kritisiert die aktuelle Vorgangsweise des Laudamotion/Ryanair Managements. Die Lauda-Crews sollen den Plänen von Ryanair zufolge unter anderem mehr fliegen und bei Überschreiten von Höchstgrenzen in Zwangsurlaub gehen. Allein der Versuch, die Belegschaft unter Androhung von Kündigungen zu erpressen, zeigt die interne Vorgehensweise der Low Cost Airline Ryanair. Damit nicht genug, werden Billigpiloten der Ryanair Tochter ‚Buzz’ für eine saisonale Stationierung am Standort Wien rekrutiert, um den Druck weiter zu erhöhen. Ein Bruch des Kollektivvertrages durch die Airline würde gegen das österreichische Arbeitsrecht verstoßen.

Die aktuellen Ereignisse bei Lauda passen zum Bild, das man auch bisher in Europa von Ryanair kennt. Strikte Regimes statt Crew-Management, sobald Widerstand geleistet wird, droht man mit Schließung der Base. Aber in Europa steigt auch der Druck gegen Ryanair, Piloten vernetzen sich länderübergreifend, um sich gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen einzusetzen. Die Solidarität, auch und besonders, wie sie jetzt in Wien zu beobachten ist, zeigt, dass Piloten nicht bereit sind, diese Aggression einfach hinzunehmen.

Gemeinsam mit den Mitgliedsverbänden der European Cockpit Association und deren 40.000 Mitglieder tritt ACA dafür ein, dass es endlich auch für Ryanair gelten muss, sich an internationale Spielregeln zu halten. Dazu zählt, dass Crews branchenübliche Kollektivverträge mit dem Arbeitgeber abschließen können, die einzuhalten sind.