News

Aktuelle Infos und Kurzberichte der ACA Aktiven

In-Flight Contingencies in Oceanic Airspace

IFALPA hat ein Safety Bulletin erstellt, das wir Crews, die LR nach US fliegen empfehlen möchten.

Auf folgende Änderungen sei vorab hingewiesen, mehr Details findet man   19sab01-special-procedures-for-in-flight-contingencies-in-oceanic-airspace.pdf.

Statt wie bisher 45 Grad vom Kurs wegzudrehen, soll man in Zukunft um 30 Grad wegdrehen (initiate at least a 45 degrees // 30 degrees turn tot he right or left)

Statt wie bisher einen Abstand von 15 NM zum vorherigen Kurs (track) herzustellen, sollte es nun nur mehr 5 NM sein (offset 15 NM // 5 NM)

Common concerns, powerful tools – TNA Handbook

Keine transnationale Airline ist gleich, jedoch stehen alle Pilotengruppen innerhalb einer TNA sehr ähnlichen Problemen gegenüber. Welches Arbeitsrecht gilt für welche Crews, wo müssen Steuern beglichen werden und aus welchem Land bezieht man später seine Pension? Wie kann ich Mitarbeiter verstreut über ganz Europa vereinen und ihnen eine starke gemeinsame Stimme verleihen um gegen Social Dumping und anderen kuriosen Markterscheinungen vorzugehen?

All diese Fragen wurden von Piloten aus zahlreichen transnational Airlines aufgearbeitet und in dem TNA Handbook niedergeschrieben. Hier kann man über die verschiedenen Erfahrungen von Vertretern der EasyJet Pilot Group , Norwegean Pilot Group und der Ryanair Transnational Pilot Group nachlesen, sowie zahlreiche andere Informationen zu dem Thema TNA bekommen.

Attached das TNA Handbook 2018.

TNA Handbook 2018

 

Drei Jahre harmonisierte FTLs

Aber welches Jubiläum feiern wir denn? Gute Flugdienstzeiten für europäische Crews? Eher doch gemeinschaftlich harmonisierte Müdigkeit.

Weil sich die EASA auch nicht ganz sicher war, damals im Februar 2016, hat man sich dazu verpflichtet, 6 Bereiche nach 2 Jahren Anwendung der FTLs genauer zu untersuchen. Bis dato hat man nur 2 Bereiche geschafft: Night Duty und Disruptive Schedules. Piloten in der EU dürfen in der Nacht ganze 11 Stunden ohne Pause arbeiten, das hält man für sicher. Wir wissen, dass solche Dienste müde machen.

Unser Dachverband ECA wird die Ergebnisse der Studie bei EASA genau ansehen und – wie wir es aufgrund unserer Erfahrungen bereits an unsere europäischen Kollegen kommuniziert haben – nötige Gesetzesanpassungen fordern. Und wir werden uns nicht mit kosmetischen Empfehlungen begnügen.

Mehr dazu bei ECA.