No Just Culture – IFALPA fordert Freilassung verurteilter Fluglotsen

Nach einem Urteil eines Moskauer Gerichts sehen sich nun Fluglotsen mit einem harten Urteil konfrontiert. Sie sollen verantwortlich sein für einen schweren Unfall, der sich 2014 am Moskauer Flughafen ereignete und mehrere Todesopfer forderte. Die ganze Erzählung zu diesem Unfall können unsere Mitglieder in der nächsten aca.info nachlesen, die in den nächsten Tagen erscheinen wird.

https://www.ifalpa.org/media/3563/20prl09-ifalpa-calls-for-immediate-release-of-russian-air-traffic-controllers.pdf

#TimeToRethink – Europäischer Luftverkehr braucht neue Spielregeln

Hinter den meisten von uns liegen ernüchternde Monate der ungewollten Untätigkeit. Die Krise hat uns allerdings an unsere Daseinsberechtigung erinnert: Menschen und Kulturen verbinden, Güter transportieren, die Wirtschaft am Laufen halten und dem öffentlichen Interesse dienen.

Die Pandemie hat auch grundlegende strukturelle Schwachstellen unserer Branche offengelegt, die entstanden sind durch übermäßige Kosteneinsparungen, ein “race to the bottom” bei Ticketpreisen und Sozialstandards, und durch Behörden, die dabei kaum noch hinterherkommen können.

Wenn diese Schwachstellen des Systems nicht angegangen werden, wird es für unsere Branche extrem schwierig, sich zu erholen. Dann wird sie auch ihrem eigentlichen Auftrag nicht gerecht werden können: Dem öffentlichen Interesse zu dienen.

Wir benötigen die volle Aufmerksamkeit und Unterstützung durch die Europäische Politik und haben für einen Neustart des Luftverkehrs acht Forderungen formuliert:

  1. Gesellschaftliche Nachhaltigkeit – Soziale Verantwortung muss Richtschnur für das Handeln aller Beteiligten sein. Der Erhalt von Arbeitsplätzen muss Priorität haben.
  2. Ökologische Nachhaltigkeit – Wachstum und Dekarbonisierung müssen vereint werden. Nationale, regionale und EU-Mittel müssen mit privaten Investitionen kombiniert werden, um Forschung und Entwicklung sowie die industrielle Produktion von nachhaltigen Kraftstoffen voranzutreiben.
  3. Gesamtsystem – Alle Beteiligten des Luftverkehrs müssen nun zusammenarbeiten. Natürlich muss der Luftverkehr finanziell lebensfähig sein. Es gibt allerdings keinen automatischen Vorrang von Finanzinteressen vor dem öffentlichen Interesse, vor Passagieren und vor dem Personal.
  4. Reparieren und Verändern – Marktverzerrungen durch das Ausnutzen rechtlicher Schlupflöcher, Outsourcing und atypische Beschäftigungsverhältnisse wie Scheinselbstständigkeit müssen in allen Bereichen von den zuständigen Behörden endlich konsequent bekämpft werden. Außerdem funktioniert das System der europäischen Flugsicherung nur bei wachsendem Verkehr gut. Es muss umgebaut werden, um für Krisenzeiten gewappnet zu sein.
  5. Fähigkeiten und Qualifikationen – In der hochkomplexen Luftfahrt sind die Fähigkeiten und Qualifikationen des Personals auf allen Ebenen das A und O für einen sicheren und geregelten Betrieb. Diese Kompetenzen müssen sowohl formal als auch inhaltlich erhalten werden. Eine Abwanderung der Fachkräfte in andere Branchen muss vermieden werden.
  6. Flugsicherheit – Der Verlust an betrieblicher Routine und Fähigkeiten gibt ebenso Anlass zur Sorge wie Operationen außerhalb etablierter Sicherheitsvorschriften und die Lufttüchtigkeit von Flugzeugen, bedingt durch Kostensenkungen und Entlassungen in Wartungsbetrieben. Die Wiederherstellung und Verbesserung von Sicherheitsstandards und -niveaus muss Priorität haben. Im Zweifelsfall muss die Sicherheit immer Vorrang vor kommerziellen Erwägungen haben.
  7. Neuer Fokus – Neue Konzepte wie Remote Tower Operations und Reduced Crew Operations werden weiter vorangetrieben, ohne ein gleichwertiges Sicherheitsniveau sicherzustellen und ohne die sozialen Auswirkungen zu berücksichtigen. Statt solcher Maßnahmen muss die gemeinsame Rückkehr zu einem sicheren und funktionierenden System im Fokus stehen.
  8. Europa – Für einen fairen Wettbewerb sind folgende Punkte unabdingbar: Ein gemeinsamer Regulierungsrahmen für alle Airlines und eine Verteidigung gegen subventionierte Wettbewerber aus Drittländern; die Beschränkung bestimmter Verkehrsrechte, des Wet-Leasings aus Drittstaaten und der Fragmentierung der Flugsicherung; die Aufrechterhaltung und Durchsetzung von Eigentums- und Kontrollvorschriften, anstatt diese zu lockern und den Zugang zum europäischen Markt noch weiter zu liberalisieren.

Den vollständigen Text finden Sie hier: “COVID-19 & Aviation – Time to rethink!”

Die unterzeichnenden Organisationen:
Aircraft Engineers International (AEI), Air Traffic Controllers European Unions Coordination (ATCEUC), European Cabin Crew Association (EurECCA), European Cockpit Association (ECA), International Federation of Aeronautical Information Management Associations (IFAIMA), International Federation of Air Traffic Controllers’ Associations (IFATCA), International Federation of Air Traffic Safety Electronics Associations (IFATSEA), International Flight Information Service Association (IFISA)

Jahrestagung der österreichischen Gesellschaft für Luftfahrtmedizin

Liebe ACA Kolleginnen und Kollegen!

Aktuell nehme ich gerade an der Jahrestagung ÖGLM teil. Seit gestern Vormittag durfte ich vielen interessanten Vorträgen lauschen. Augenheilkunde, Kardiologie, Risikomanagement sind nur ein Teil der Themen die behandelt wurden.

Im Moment läuft gerade ein Vortrag über das Thema Corona. Klar, das beschäftigt auch die Luftfahrtmediziner.

Ich melde mich wieder. Aber eines vorweg: Es freut mich zu sehen, dass es für die anwesenden Mediziner nur ein Ziel gibt, nämlich uns Piloten im Cockpit zu behalten, und wenn es einmal ein Problem gibt, alles zu tun, uns im Rahmen der Vorgaben wieder ins Cockpit zu bringen.  Das tut gut.

Bis bald, Christian Flatschart

Flugmedizinertagung 19.-20.9.2020 via Webex

In der letzten aca.info (Ausgabe Juli/August) haben wir auf die Jahrestagung der Flugmediziner in Niederöblarn hingewiesen, ACA hatte die Teilnahme geplant.

Wir möchten unsere Mitglieder darauf hinweisen, dass die Veranstaltung aus Covid-19 Gründen ins Web verlagert wurde. Wer dabei sein möchte, kann sich noch anmelden und teilnehmen. Die Veranstaltung ist für ACA Mitglieder kostenlos (bitte Mitgliedsnummer angeben). Hier kommt man zur Anmeldung

Zum Programm

Die Zeit sinnvoll nutzen in Covid times

Noch nie war es so einfach, in einen technischen Bereich der IFALPA Arbeit einzutauchen wie jetzt! Nutze deine Zeit und vertiefe dein Wissen in deinem Interessensbereich!

IFALPA hat folgende Committee und Arbeitsgruppen, in denen sich Delegates – Piloten und Pilotinnen –  weltweit und gemeinsam für Verbesserungen in der Luftfahrt engagieren:

AAP – Accident Analysis & Prevention
AGE – Aerodrome & Ground Environment
ATS – Air Traffic Services
ADO – Aircraft Design & Operation (and UAVs)
DG – Dangerous Goods
HEL – Helicopter
HUPER – Human Performance
LEG – Legal
SEC – Security
PGA – Professional Affairs

Üblicherweise finden 1 x jährlich Meetings statt, in denen die Arbeitsprogramme diskutiert, Meinungen und Erfahrungen ausgetauscht und Empfehlungen, z.B. für ICAO ausgearbeitet werden. Derzeit muss dazu keine Reise angetreten werden (die Meetings sind mitunter am anderen Ende der Welt), sondern man kann sich heuer bei einem digitalen Meeting direkt einbringen. Die nächsten Meetings starten bereits im September! Weitere Infos findet man auf www.ifalpa.org

Bitte Bereich, für den du dich interessierst, auswählen!

Wir nehmen dann mit dir Kontakt auf, du bekommst zielgerichtete Infos zu deinem Interessensgebiet.

 

IATA Covid-19 Ressources

Wir möchten unsere Mitglieder darauf aufmersam machen, dass IATA regelmäßig Informationen für Crews bereithält. Die jüngste ist die

“Guidance for Flight Operations During and Post Pandemic” Edition 3 – 28 Aug 2020 – iata-guidance-flight-operations-during-post-pandemic-edition-3.pdf

Weitere Informationen und aktualisierte Dateien findet man auf https://www.iata.org/en/programs/covid-19-resources-guidelines/

8. ACA/AATCA Profi Lounge

Strandbar Herrmann, 1030 Wien, 9. September 2020, ab 18:30

https://www.strandbarherrmann.at

Unser Motto lautet „Ferngesteuert in die Zukunft“, Themen werden Remote Towers, Drohnen und autonomes Fliegen sein. Wir erwarten auch Spezialisten dazu.
Wir freuen uns auf spannende Themen und interessante Gespräche mit unseren Mitgliedern und Kolleginnen und Kollegen von AATCA!
Wir machen darauf aufmerksam, dass Corona-bedingte Abstands- und Hygiene-Regeln eingehalten werden müssen.
Die Veranstaltung ist ausgebucht, Anmeldungen sind nicht mehr möglich.

Air India Express Flight IX 1344

Der Flug der Boeing 737-800 mit 184 Passagieren und 6 Crewmitgliedern endete am 7.8. tragisch. Die Landung in starkem Monsunregen missglückte, die Maschine konnte nicht rechtzeitig auf der Runway zum Stehen gebracht werden, schlitterte über die Runway Safety Area (150 m) hinaus und fiel in ein Tal. Bei diesem Unglück starben 18 Menschen inklusive der beiden Piloten, 138 Menschen wurden verletzt, 15 davon schwer.

IFALPA hat dem lokalen Piloten-Verband bereits Unterstützung angeboten und weist in einer Presseaussendung darauf hin, keine voreiligen Schlüsse über die Ursache des Unglücks zu ziehen, sondern ruft dazu auf, eine rasche und unabhängige Flugunfalluntersuchung zu garantieren.

Gemeinsam mit unserem Dachverband sind wir in Gedanken bei den umgekommenen Crewmitgliedern, den Passagieren und ihren Angehörigen.

https://www.ifalpa.org/news/ifalpa-global-pilots-on-air-india-express-flight-ix-1344/

Dramatische Zahlen – Pilot Job Verluste in der EU durch Corona Krise

Die Job-Verluste in Europas Luftfahrt sind bereits enorm. ECA hat einen “Redundancy tracker” erstellt, der aufzeigt, wie viele Jobs gefährdet bzw. verloren sind.

Die Zusammenfassung liest sich fatal. ECA geht davon aus, dass bereits 15.000 Pilot-Jobs in Europa massiv gefährdet bzw. verloren sind. Man schätzt, dass mehr als die Hälfte der 12.000 atypisch  in der EU beschäftigten Piloten (also nicht beim Luftfahrtunternehmen angestellt) ihren Job verloren haben dürften; also keine Gewerkschaft ist beim Jobverlust involviert, keine Fristen müssen eingehalten werden, keine Abfertigungen werden gezahlt.

So tragisch diese Zahlen sind, es ist wichtig, dass diese Entwicklungen dokumentiert und öffentlich gemacht werden. Und bewusst wird, dass hinter diesen unglaublichen Zahlen dramatische Einzelschicksale stehen. Hier geht es zu den Details: https://www.eurocockpit.be/news/redundancy-tracker-european-pilots-losing-their-jobs

Pilot & ATCO Interface during Restart – Webinar

Dear Colleagues,

We – IFALPA, IATA, IFATCA and CANSO – are pleased to announce the fourth webinar of the Safely Navigating the Industry Restart web series. This exciting webinar will provide an overview of potential challenges related to the interface between ATCOs and pilot in light of the new and changing operating environment resulting from COVID 19. It will also provide insights to best practices and mitigations during the restart phase of aviation.

You are cordially invited to register for:

Episode 4 – Pilot & ATCO Interface during Restart

Target Audience: Pilots, ATCOs, ATC/OCC Unit Managers

Date: 30 July, 2020

Time: 1030 UTC

Register now using this link:

https://register.gotowebinar.com/register/1267286515304577039     

Please note this is a FREE webinar however live attendance is limited to the first 1000 attendees connecting

Questions? Contact infrastructure@iata.org

Webinar-Series-Episode-4-Pilot-ATCO-Interface-during-Restart.pdf