Offener Brief der Gewerkschaften im Lufthansa-Konzern an die verantwortlichen EU-Akteure

Europa muss Vertrauen schaffen, nicht Zukunftsängste schüren

Im Rahmen eines gemeinsamen offenen Briefes der Gewerkschaften im Lufthansa-Konzern fordern wir die EU-Kommission auf: Setzen Sie unsere Bemühungen nicht aufs Spiel und genehmigen Sie das Rettungspaket für die Lufthansa-Group ohne Auflagen!

Markus Wahl, Präsident der Vereinigung Cockpit: “Alle Beschäftigten wollen gemeinsam die Lufthansa Group retten! Die EU-Kommission darf unsere Chance nicht durch massive Auflagen gefährden, sondern sollte uns unterstützen. Weder Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Lufthansa Group noch die Bürgerinnen und Bürger Europas werden es verstehen, wenn zehntausende Arbeitsplätze nicht wegen Covid-19, sondern durch Auflagen der EU-Kommission verloren gehen.”

Beteiligte Gewerkschaften und Verbände:

ACA (Österreich – Austrian Cockpit Association)

Vida (Österreich – Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft)

Vereinigung Cockpit (Deutschland – Pilotenvereinigung)

UFO (Deutschland – Unabhängige Flugbegleiter Organisation)

IGL (Deutschland – Industriegewerkschaft Luftverkehr)

TGL (Deutschland – Technikgewerkschaft Luftverkehr)

BeCA (Belgien – Belgian Cockpit Association)

ACA (Österreich – Austrian Cockpit Association)

Vida (Österreich – Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft)

Aeropers (Schweiz – Swiss Airline Pilots Association)

EFA (Schweiz – Edelweiss Air Flight Attendant Association)

SEV GATA (Schweiz – Groundstaff Aviation Technics and Administration)

 

Offener Brief im Wortlaut:

 

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

Sehr geehrte Frau Vestager,

die Corona-Krise hat die Airline-Industrie weltweit extrem hart getroffen. Unser Geschäft ist aufgrund der strikten Reisebeschränkungen vieler Staaten fast komplett eingebrochen. Die Einschnitte sind nicht selbst verschuldet, aber sie haben zu massiven Umsatzverlusten geführt und bedrohen hunderttausende Arbeitsplätze in unserer Branche.

In der akuten Phase der Krise haben wir Urlauberinnen und Urlauber aus der ganzen Welt nach Hause geflogen und geben nach wie vor alles, um dringend benötigtes medizinisches Material nach Europa zu bringen.

Als Angestellte aus den verschiedenen Unternehmensbereichen, wie unter anderem Swiss und Edelweiss in der Schweiz, Austrian Airlines in Österreich, Brussels und Eurowings, werden wir unseren Beitrag leisten, um die Unternehmen der Lufthansa-Group durch die Krise zu bringen. Wir glauben fest daran, dass uns dies gemeinsam mit den Unternehmen und den angekündigten staatlichen Unterstützungen aus Deutschland, Österreich, Belgien und der Schweiz gelingen wird.

Wir wollen unsere Lufthansa Group retten!

Gefährden Sie unsere Chance nicht durch massive Auflagen! Weder Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Lufthansa Group noch die Bürgerinnen und Bürger Europas werden es verstehen, wenn zehntausende Arbeitsplätze nicht wegen Covid-19, sondern durch Auflagen der EU-Kommission verloren gehen.

Einige Airlines aus dem Low-Cost-Bereich haben deshalb große finanzielle Reserven, weil sie jahrelang die Rechte von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern missachtet und ihr Geschäftsrisiko auf die Belegschaft abgewälzt haben. Zuletzt wurden auch finanzielle staatliche Hilfen von diesen Unternehmen in Anspruch genommen. Sollte die Lufthansa Group Slots an solche Airlines abgeben müssen, wären Sie, Frau von der Leyen, und Sie, Frau Vestager, im Namen der EU verantwortlich für noch intensiveres Sozialdumping, steigende Scheinselbstständigkeit sowie eine massive Aushöhlung von Arbeitsstandards. Die Lufthansa-Group hingegen übernimmt soziale Verantwortung für ihre Belegschaft.

Wir erwarten, dass solche sozialen und qualitativen Kriterien in Entscheidungen auf EU-Ebene einbezogen werden.

Wir fordern Sie auf:  Setzen Sie unsere Bemühungen nicht aufs Spiel und genehmigen Sie das Rettungspaket für die Lufthansa Group ohne Auflagen!

Dokumentation “Boeing” auf WDR

Diese interessante Dokumentation über BOEING ist auf der Website des WDR abrufbar (bis 27.05.2025):

https://www1-wdr-de.cdn.ampproject.org/c/s/www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/die-story/video-boeing-das-toedliche-system-100.amp

EASA COVID-19 Aviation Health Safety Protocol

Am 20. Mai veröffentlichte EASA gemeinsame Empfehlungen, um die Gesundheit der Reisenden und Luftfahrt-Beschäftigten nicht zu gefährden, wenn die Luftfahrt wieder ihren Betrieb aufnimmt.

EASA und ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control) waren von der EU Kommission beauftragt worden, diese Richtlinien zu erarbeiten. Zahlreiche Stakeholder waren eingeladen, Empfehlungen und Inputs abzugeben, so auch unser Dachverband ECA, der aktiv an der Entwicklung des Papiers teilnahm. 

Das Dokument wird laufend weiterentwickelt, um den neuesten Erkenntnissen, die aus Forschung über das Virus und die Erfahrungen damit gewonnen werden, Rechnung zu tragen.

https://www.easa.europa.eu/sites/default/files/dfu/EASA-ECDC_COVID-19_Operational%20guidelines%20for%20management%20of%20passengers_final.pdf

Unfall eines ‘Pakistan International Airlines’ Airbus A 320 in Karachi/Pakistan

Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind mit den verunglückten Fluggästen und Besatzungsmitgliedern, sowie möglicher Opfer am Boden und deren Familien.
Die derzeitigen Informationen führen zu Spekulationen und verleiten manche zu frühen Deutungen. ACA geht davon aus, dass die Besatzung, entsprechend ihrem situativen Wissensstand, alles menschenmögliche für eine glimpfliche Landung getan hat.
Eine eingehende Untersuchung nach den internationalen Vorschriften des ICAO Annex 13 wird eine objektive Beurteilung ermöglichen. Bis dahin enthält sich der österreichische Pilotenverband aller Spekulationen.
Schwere Unfälle mit Verkehrsflugzeugen sind überaus selten. Im Jahr 2019 gab es weltweit 8 Unfälle mit Todesopfern (siehe IATA Safety Report). Die Bereitschaft, die Vorfälle lückenlos aufzuklären, die Ergebnisse weltweit zu teilen und daraus zu lernen sind die Basis für den hohen Sicherheitsstandard der kommerziellen Luftfahrt.

Covid-19 Schutzmaßnahmen einhalten

Liebe Mitglieder,

noch wird aus Österreich kaum geflogen, das sollte sich aber hoffentlich bald ändern. Dann wird es darauf ankommen, dass sich alle an die geltenden Schutzvorschriften halten (Abstand, Maskenpflicht, etc.). Derzeit sind diese aber keinesfalls abgestimmt und in vielen Ländern unterschiedlich. Wir empfehlen dringend, sich gut zu informieren und die Vorschriften genau einzuhalten! Nicht-Befolgung kann für Piloten und Pilotinnen ernste Konsequenzen haben. Vom Lizenzverlust bis hin zu Gefängnisstrafen!

Gemeinsam mit unserem Dachverband IFALPA kämpfen wir für einheitliche und gut umsetzbare Lösungen für das Arbeitsumfeld von Pilotinnen und Piloten.

OPSGROUP Covid-19 SuperManual

Ein neues Manual der OPSGROUP steht jetzt zum Download auf deren Website bereit. Der Download ist nur angemeldet möglich (als Mitglied bei OPSGROUP, keine weiteren Verpflichtungen außer Anmeldung):

Weiterlesen

Drohnen und ihre Konzepte – Automation vs. Autonomie

Langsam aber stetig wachsen die anfangs tiefen Gegenseitigkeiten zwischen den Vertretern der bemannten und den Vertretern der unbemannten Luftfahrt zu einem gemeinsamen Zukunftskonzept zusammen. Und dabei können alle lernen – und zwar voneinander. Die europäische Cockpitvereinigung ECA, der Dachverband der ACA, hat nun in einem Positionspapier klar Stellung bezogen.

Automatisierung und Autonomie von unbemannten Flugsystemen wird in Zukunft aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sein. Umso wichtiger ist, dass das gemeinsame Fundament auf soliden Beinen steht. Bezugnehmend darauf ist es wichtig, dass das heute erreichte Sicherheitsniveau in der bemannten Luftfahrt als Ausgangsbasis für weitere Sicherheitsentwicklungen gesehen wird und keinesfalls davon beeinträchtigt wird. Die zentrale Schnittstelle ist der gemeinsam genutzte Luftraum. Aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen, Beschaffenheit und Voraussetzungen der einzelnen Luftfahrtsysteme, bedarf es einer ganzheitlichen Betrachtung der in der Zukunft notwendigen Luftraumstrukturen. Wichtig ist, dass der Mensch selbst die finale Entscheidungsgewalt haben muss und die dazu notwendigen Kenntnisse besitzt.

Ob die Luftfahrt in Zukunft wie bei einem modernen Schienenleitsystem funktioniert, oder weiterhin jedes Luftfahrzeug individuell von einem Menschen gesteuert ist, wird sich zeigen. Die breite Palette an Einsatzmöglichkeiten zeigt aber schon heute in eine eindeutige Richtung: Bemannt und Unbemannt kann nur gemeinsam funktionieren.

Stefan Kalina, ACA Delegate Aircraft Design & Operation, RPAS

Zum Positionspapier der ECA: https://www.eurocockpit.be/positions-publications/unmanned-aircraft-systems-and-concepts-automation-and-autonomy

Automation_Autonomy_ECA_Briefing_Paper_20_0423_F_1.pdf

5Y-AXO African Express Absturz

Am 5. Mai stürzte der Embraer 120 5Y-AXO von African Express in Somalia ab. Der Cargo Transport hatte Covid-19 Hilfsgüter an Bord. Derzeit geht man davon aus, dass das Flugzeug abgeschossen wurde. Dies ist bislang aber noch nicht bestätigt.

Wir sind in Gedanken bei der umgekommenen Crew und ihren Angehörigen. ACA hofft, dass eine unabhängige Untersuchung die Ursache für den Absturz aufklären kann und im Falle eines Abschusses die Täter zur Verantwortung gezogen werden!

ACA fordert den Schutz der zivilen Luftfahrt vor militärischen Attacken!

Pilotenlizenzen – Stay current!

Für Piloten und Pilotinnen gibt es zentrale Termine für die Ausübung ihres Berufes. Der Ablauf der Gültigkeit der Lizenz (Recurrent Training) und des Medicals. IFALPA hat ein Dokument erstellt, das Informationen zu den ICAO COVID-19 Contingency Related Differences (CCRD) enthält (jene Abweichungen von Standards, die zulässig sind).

In diesem ICAO Document findet man die konkreten Abweichungen, die Österreich an ICAO gemeldet hat (Seite 8/9):  https://www.icao.int/safety/COVID-19OPS/Documents/state.pdf

20sab05-ifalpa-guidance-to-mas-on-icao-state-letter.pdf

aca.info digital

Die aca.info erfreut sich in “normalen Zeiten” auch bei so manchen Nicht-Mitgliedern großer Beliebtheit. So liegt unsere Zeitschrift auch in den Ordinationen der Fliegerärzte auf, und in den Flugschulen. Das eine oder andere Heft wird auch weitergegeben.

Da das aktuelle Heft nur digital erschienen ist, stellen wir die Ausgabe nun auch Nicht-Mitgliedern zum Download bereit.

aca-info-2020_03-04-e-4.pdf