Piloten appellieren an EU Commission

In einem offenen Brief sendet der europäische Pilotenverband ECA einen klaren Appell an die EU Commission:

  1. Dafür zu sorgen, dass nach der Krise das System Luftfahrt rasch wieder hochgefahren werden kann
  2. Dafür zu sorgen, dass die Airlines ihrer sozialen Verantwortung nachkommen, bei allen Maßnahmen, die sie jetzt treffen
  3. Die EU COM soll Maßnahmen ergreifen, damit es keine Verzögerungen bei Trainings und Zertifizierungen (der Lizenzen) kommt, wenn die Luftfahrttätigkeit wieder aufgenommen wird.
  4. Ein EU-weites Arbeitslosen-Versicherungssystem soll aufgebaut und dem Luftfahrt-Sektor soll Zugang zum European Social Fund gewährt werden
  5. Finanzielle Unterstützung ist nötig, um Zugang zu Trainings-Simulatoren zu erhalten

Den ganzen Text findet man unter https://www.eurocockpit.be/news/impact-covid-19-pilots-profession-open-letter

Corona und wir

“No matter how much falls on us, we keep plowing ahead. That’s the only way to keep the roads clear.”  ― Greg Kincaid

Capt. Isabel Doppelreiter, Präsidentin der ACA:

Noch vor einigen Wochen hätte man sich diese Entwicklungen kaum träumen lassen, es ist, als wäre man in einen wirklich schlechten Film katapultiert worden. Aber es ist beinharte Realität. Corvid-19 hat enorme Auswirkungen auf uns, unseren Alltag, die Wirtschaft, den Beruf, das Leben.

Die meisten von uns haben schon so einige Krisen der Luftfahrt miterlebt und doch scheint es diesmal fast wie eine Kombination aus Wirtschaftskrise, Golfkrieg und  9/11 zu sein. Als Piloten und Pilotinnen sind wir ganz klar eine Gruppe von Menschen, die mit Gefahren und Krisen-Situationen sehr bedacht und rational umgeht. Und wir gehen verantwortungsvoll mit unserer eigenen Gesundheit um. Direkten Kundenkontakt haben wir im Normalfall keinen und auch Begegnungen mit Tankern, Mitarbeitern auf der Rampe und anderem Flughafen-Personal sind schon im normalen Alltag zeitlich sehr beschränkt.

Trotzdem ein Appell an alle Mitglieder: passt besonders auf euch auf! Wäscht eure Hände, wann immer es geht, wo es unmöglich ist, desinfiziert sie regelmäßig! Achtet auf das Desinfizieren der Arbeitsflächen! 

Die Aufforderung nach Einschränkung der sozialen Kontakte ist zwar extrem schwierig, wenn man in einem Flugzeug mit anderen auf relativ engem Raum zusammenarbeitet, aber es gibt auch noch die Freizeit, in der Ihr dieser Aufforderung nachkommen könnt. Obwohl wir unsere Freunde und Familien so und so schon recht unregelmäßig und selten sehen, ist es jetzt enorm wichtig, sich an die Anweisungen der Bundesregierung zu halten. Ich weiß, wie schwer das für uns alle ist.

Meine Nichte wird nächste Woche ein Jahr alt, ich werde mit Ihr wohl via Facetime feiern. Auch die Chemo einer mir sehr nahestehenden Person muss weitergehen und sie fürchtet sich berechtigt, vor Menschen, die einfach nicht einsehen wollen, dass wir,  wenn wir jetzt nicht alle zusammenhalten, Menschen mit sehr schwachem Immunsystem und ältere Bürger damit in Gefahr bringen.

Das Gelingen all dieser Maßnahmen können wir durch unser Verhalten und mit unserer Vorbildfunktion beeinflussen. Je früher wir das schaffen, desto früher kann wieder damit begonnen werden, den Weg zurück zur Normalität zu finden. In unser aller Interesse.

Wir hoffen, dass es nicht zu einem vollständigen Erliegen des österreichischen Luftverkehrs kommt. Sollte das tatsächlich eintreten, dann wird das hart für alle. Aber WIR werden wieder abheben und für diese Zeit sollten wir gerüstet sein.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist ACA via Video-Konferenzen und Mail mit unseren Schwesternverbänden in engem Kontakt, um uns gegenseitig mit notwendigen Infos zu versorgen. Obwohl unser Büro im Office Park die nächsten Tage nicht besetzt sein wird (Home-Office), sind wir wie gewohnt telefonisch – auch über die Notfallsnummer – zu erreichen.

Allgemeine Informationen zum Corona Virus

Die Ausbreitung des Virus und die steigende Zahl der Erkrankungen in der EU und in Österreich bedeuten für alle Bürgerinnen und Bürger große Herausforderungen.

ACA möchte an dieser Stelle Links zu Informationen bereitstellen.

Hinweis: Spezifische Informationen zum Umgang mit Infektionskrankheiten an Bord sollten im jeweiligen Operating Manual, Part A  beschrieben sein.

Comloss

Wer war schuld? Der Pilot oder gab es technische Gründe oder war es doch die ATC ? In manchen Staaten können gegenüber den verantwortlichen Piloten/Pilotinnen Forderungen entstehen.
In diesem neuen Position Paper der ECA wird die Haltung der ECA und ACA gefestigt: es soll keine Forderungsrechte gegenüber den verantwortlichen PilotInnen geben. Vielmehr geht es um eine positive “Safety culture“, um aus Vorfällen zu lernen und Methoden zu fördern, die diese Comloss incidents minimieren.

Gender Diversity FPWG Position Paper

ACA präsentiert das erste IFALPA Female Pilot Working Group (FPWG) Position Paper. ACA war federführend bei der Erstellung des Position Papers – das erste FPWG Meeting seit der offiziellen Anerkennung durch IFALPA im März 2019 fand im September 2019 in Wien statt.
Was bei vielen Airlines noch unvorstellbar scheint, ist dank des Kollektivvertrages bei Austrian Airlines bereits gelebte Realität. IFALPA erkennt an, dass es unverzichtbar ist, dass die Förderung von Programmen zur Attraktivierung des Berufes für Frauen innerhalb der Airlines ein wesentlicher Beitrag sein wird, um den zukünftigen Piloten- / Pilotinnen-Bedarf decken zu können.

Pilot Self Assessment Systems

ACA begrüßt grundsätzlich alle Initiativen zur Erhöhung der Flugsicherheit im Allgemeinen und zur Verbesserung der Qualifikation von Piloten im Besonderen.

Die Einführung von “Pilot Self-Assessment Systems”, wie sie derzeit bei manchen Airlines beobachtet wird, kann – sofern richtig eingeführt und angewendet – zu einer Qualifikationsverbesserung beitragen.

Derartige Systeme verwenden visualisierte FDM-Daten, anhand derer Piloten ihren letzten Flug nachvollziehen und gegebenenfalls Verbesserungspotenzial identifizieren können.

Grundsätzlich sollen “Pilot Self-Assessment Systems” nur im Rahmen eines voll umgesetzten Programms zur Auswertung von Flugdaten (“Flight Data Analysis Programme” FDAP) eingeführt werden. Sie sollen in bestehende oder zu erstellende Vereinbarungen zwischen Airline und Pilotenvertretern über ein FDAP aufgenommen werden.

Vor Einführung sind unbedigt verbindliche Datenschutzregeln festzulegen, um die Möglichkeit von Missbrauch des Systems zum Nachteil von Piloten zu minimieren.

Der Einsatzzweck ist unmissverständlich zu definieren und nicht-zweckgemäße Verwendung auszuschließen.

In diesem Sinne geht ACA konform mit der Meinung von IFALPA, die im 19pos18-pilot-self-assessment-systems.pdf festgelegt ist.

Air Cargo Security

ACA unterstützt die Haltung der IFALPA, um die Sicherheit im Air Cargo Bereich zu erhalten und stetig weiter zu verbessern.

Air Cargo muss komplexe Sicherheitsprozesse durchlaufen, die IFALPA wünscht hierzu mindestens eine jährliche unangekündigte Überprüfung der Firmen, Zulieferer und des Personals durch Behörden. Weiteres sind die auch die Sendungsstücke in Passagierflugzeugen, zu einem gewissen Prozentsatz in die zufälligen Überprüfungen miteinzubinden. Das Security Personal soll ebenso keine zollrelevanten Aufgaben übernehmen, da sonst die Qualität ihrer eigentlichen Aufgaben darunter leiden könnte.

19pos11-air-cargo-security.pdf
Pilotinnen in Wien beim Female Pilots WG Meeting

Female Pilots

ACA bekennt sich dazu und fördert, dass es mehr Frauen in den Cockpits gibt. Ein wichtiger Schritt ist der Austausch unter erfahrenen Pilotinnen, wie er seit 2019 zwei Mal jährlich an unterschiedlichen Plätzen (weltweit) stattfinden wird.

ACA war Gastgeber des weltweit ersten IFALPA Female Pilots Working Group Meetings am Flughafen Wien. Mehr als 40 Pilotinnen aus allen Ecken der Welt kamen am 14.-15.10.2019 zusammen, um die Agenda „Frauen im Cockpit“ voranzubringen. Am Programm standen Themen, die in besonderem Maße weibliche Piloten betreffen (Fliegen während der Schwangerschaft, Karenz, etc.) aber auch wie man den Beruf für junge Frauen attraktiv machen kann.

Isabel Doppelreiter, Präsidentin der ACA: “Noch immer denken viele junge Mädchen bei der Berufswahl nicht an den Pilotenberuf. Das liegt auch daran, dass wir noch immer eine Minderheit und für viele kaum sichtbar sind.”

IFALPA hat ein Positionspapier zu dieser Thematik veröffentlicht: 19pos21-gender-diversity-leading-to-gender-balance.pdf