Sie sind hier

Occurence Reporting

Pilot Fatigue – report or not report - that is the question

Gespeichert von Administrator am/um 9. Februar 2016 - 11:58

Dieser Artikel wurde als Teil der  #ReportingMatters Kampagne der European Cockpit Association publiziert. Im Rahmen der Kampagne wurden sieben erfahrene Piloten und Accident Investigatoren befragt, bzw. gebeten, ihre Erfahrungen zum Thema Just Culture in Artikel fließen zu lassen.


By Peter Beer

I think Shakespeare will approve the alteration of his famous words in Hamlet. You remember, the scene in which Shakespeare writes about death and suicide. 
Though Hamlet laments on the pain and unfairness of life, he acknowledges that the alternative might still be worse.

Where is the parallel between Hamlet and pilot fatigue?– You might ask at this point.

And I would ask back right away:  Have you never felt exhausted, weary, worn out, depleted, and starved? Have you ever filed a fatigue report? Have you ever felt the Shakespearean pain from fatigue?

In my 40 years of commercial flying, I had more such memories than I would like to admit. Flying a Learjet in those 1970s was an experience of long idle periods altering with unbelievable long duty times. The plan of having just one captain and one co-pilot employed per aircraft led to my first unpleasant fatigue experiences.  Later in my career curve, in an airline with clearly defined duty regulations, the – perceived – needs of the private life turned out to contribute to very tiring setup. Feeling the need to complete all kind of ‘obligations’ in the ‘OFF-time,' sometimes before checking in for a long night flight, made me experience unpleasant times in the cockpit while drinking one coffee after the other.

But looking back, I find another kind of fatigue experiences: Lying in bed, unable to sleep. Looking at the alarm clock from time to time, calculating how many (few?) hours I still have before I need to get up for an early morning check-in only to fall asleep just before the alarm sound. Or on other occasions, trying to sleep during daytime with the prospects of spending a night in the pilot’s seat.

Fighting sleep inertia seems to be an unpleasant but frequent experience even in short and medium haul operations.

Reading this, one might think that I was a pilot who mastered how to file a fatigue report. But, no, I didn’t. As a matter of fact, I’ve never filed a formal fatigue report. After all, real pilots never get fatigued, do they? And real pilots do not want documentation on them other than ‘glorious’ achievements, right?

I was no exception.

Having a good climate with the colleagues of crew-control resulted in some roster changes after calling them and asking for some different duties. BUT no formal fatigue report was ever filed.

Regrettably.

All these experiences – if they had been reported - would reveal significant data on how to set up rosters, flight rotations, and duty combinations. But nobody really cared about these data: neither the companies nor the crews. Tables set up with the consent of the regulator had to be adhered to, individual performance levels were not in focus.

But as Shakespeare said: “The best is yet to come.”

Since 2010, EUROCONTROL listed 24 accidents or serious incidents where ‘fatigue’ was identified as a contributing factor. I have no doubt that it needs a joint effort of crews, managing personnel and regulators to act against aviation’s “fatigue hazard’. Thus, a properly conducted ‘Fatigue Risk Management System – FRMS’ is a promising step forward. FRMS is driven by data that should lead to a safe, human-centred rostering. Fatigue is in a way a private, subjective matter. Objective measurements are obviously complicated and impossible to be applied before/at every flight duty. Fatigue reports in the ICAO/IATA/IFALPA proposed format are appropriate tools that provide excellent datasets to assess specific flight combinations, check in times, rostering practices, etc.

As of 15 November, the EU Regulation 376/2014 is in effect. This EU-wide legislation defines and builds on Just Culture, includes fatigue as mandatory reporting item, protects the reporter and proclaims that there should be no fear of sanctions.

Therefore today, having ‘Just Culture’ in place and having FRMS in place, William Shakespeare’s quote might be appropriate for commercial aviation in the upcoming years!

Of course, all these will not work perfectly from day one. Regulators, operators, and pilots have to gain experience with the new safety management environment in respect to fatigue. But once this experience is gained, all these should lead to decades of considerably fewer reports of accidents and serious incidents stating ‘fatigue’ as a contributing factor.

Today the framework is set. The intention is set. And let’s hope that pilots don’t hear the following words apart from hearing them at the theatres:

“Are you sure/That we are awake? It seems to me/That yet we sleep, we dream” ― William Shakespeare, A Midsummer Night's Dream.

ACA bei Flugsicherheitstagen des Bundesheeres, 2. Tag

Bild des Benutzers Heinz Frühwirth
Gespeichert von Heinz Frühwirth am/um 29. Januar 2016 - 23:24

Am letzten Tag der Flugsicherheits-Veranstaltung 2016 wurden Details der Flugunfalls-Untersuchungsabläufe (mil und zivil) präsentiert und diskutiert. Die Rechtsvorschriften sind praktisch gleichlautend. Für beide Bereiche gibt es einen Erlass des BM für Justiz, der die Zusammenarbeit mit Staatsanwaltschaft und Polizei regelt.

Zum Abschluss präsentierte Clemens Jäger den Setup für die Saison 2016 der Red Bull Air Races und das Sicherheitskonzept dafür, das sicher stellen soll, dass auch weiterhin die Events unfallfrei bleiben.

Alle Teilnehmer fanden die Gespräche lehrreich und die ACA wird auch im nächsten Jahr wieder eingeladen.

ACA bei Flugsicherheitstagen des Bundesheeres

Bild des Benutzers Heinz Frühwirth
Gespeichert von Heinz Frühwirth am/um 28. Januar 2016 - 18:03

Zum zweiten Mal war die ACA vom österreichischen Bundesheer zur Jahresbesprechung Flugsicherheit des Bundesministeriums für Landesverteidigung (und Sport) eingeladen. Die viertägige Veranstaltung ist an den letzten beiden Tagen offen für geladene Gäste aus den verschiedenen Bereichen der österreichischen Luftfahrt und dient zum Erfahrungsaustausch und damit der Förderung der Flugsicherheit.

Für die ACA habe ich heute die Themen Civil/Military-Coordination und Security präsentiert. Kernaussagen: "Ohne Security (Abwesenheit von äußeren Bedrohungen) gibt es keinen sicheren Flugbetrieb!" und "Für einen sicheren Flugbetrieb ist gute Kooperation und Koordination zwischen militärischer und ziviler Luftfahrt von Nöten!" Während in Westeuropa die Situation durch langjährige Zusammenarbeit (im Wesentlichen von Eurocontrol koordiniert) gut im Griff ist und Konzepte, wie Flexible Use of Airspace dafür sorgen, dass der zivile Flugbetrieb auch wirtschaftlich erfolgen kann, gibt es zunehmend Konfliktzonen (Ostsee, Ägäis, Ukraine, Naher Osten bis Afghanistan). IFALPA fordert für diese bessere Informationen über aktuelle Bedrohungen und eine koordinierte Vermeidung dieser Lufträume, damit nicht kommerzieller Druck zu einem sicherheitsbedenklichem Konkurrenzkampf wird.

Breiten Raum fand auch die Problematik der stetig zunehmenden Drohnen, die oft eine Gefährdung des regulären Flugbetriebs darstellen. Besonders die Hubschrauberpiloten, die naturgemäß oft in geringen Flughöhen unterwegs sind, melden immer öfter gefährliche Begegnungen.

Weitere Gäste waren der österreichische AeroClub (vertreten durch Präsident Feinig), der ÖAMTC und Vertreter der FLYING BULLS. Regen Austausch von Sicherheitsaspekten gab es zwischen den Hubschrauberpiloten. Der ÖAMTC prüft die Erweiterung der Emergency Medical Services auf die Nachtstunden unter Zuhilfenahme von Night Vision Goggles und konnte von den militärischen Nutzern wesentliche Erfahrungen einholen.

Occurrence Reporting News (2)

Gespeichert von Administrator am/um 25. Januar 2016 - 10:14

Wie berichtet im Artikel Das neue Occurrence Reporting ist die Regulation (EU Reg. 376/2014) seit 15 Nov 2015 in Kraft.

ECA hat sieben Piloten, die auch Accident Investigatoren sind, gebeten, ihre persönlichen Erfahrungen mit Just Culture zu erzählen.

In mehreren Videos werden unsere "Just Culture Botschafter" berichten, in welcher Weise sie mit gelebter Just Culture zu tun hatten, oder wo sie sie vermisst haben. In den nächsten Monaten wird man Gelegenheit haben, diese Piloten näher kennenzulernen und man wird feststellen können, wie unterschiedlich Just Culture in verschiedenen Ländern gelebt wird, man wird von Erfahrungen mit dem Management hören und sehen, wie Erfahrung zur Verbesserung der Sicherheit in der Luftfahrt beiträgt.

Just Culture Ambassador Videos

In these videos ECA Just Culture Ambassdors share their authentic experiences on why Just Culture and safety reporting really matter:

Safety Culture Forschungsprojekt gestartet

Gespeichert von Administrator am/um 18. Januar 2016 - 12:30

Alle europäischen Pilotinnen und Piloten sind aufgerufen!

Wir möchten alle kommerziell tätigen Pilotinnen und Piloten einladen, am ersten Forschungsprojekt zu Safety Culture teilzunehmen.
Unterstützen Sie das Gemeinschaftsprojekt der London School of Economics, der European Commission (Horizon 2020 Future Sky Safety programme), und der EUROCONTROL – unterstützt von ECA – und investieren Sie 10 Minuten Ihrer Zeit, um die Luftfahrt der nächsten Jahre mitzugestalten.
 
Der Survey ist kurz, vertraulich, einfach in der Navigation. Er startet am Montag, 18. Jänner 2016 und ist 5 Wochen online. Frageninhalte erstrecken sich von Fatigue Management, Incident Reporting, Just Culture, das Management Commitment zu Safety und die eigenen Safety Entscheidungen.
 
 
Starten Sie den Survey jetzt und teilen Sie ihn mit Ihren Kollegen!
 
 

Just Culture Ambassador Peter W. Beer

Gespeichert von Administrator am/um 2. Dezember 2015 - 16:00

Don’t play the blame game – lessons from Peter Beer, pilot & accident investigator 

This article was published as part of ECA`s #ReportingMatters campaign, in which we interviewed seven experienced pilots and accident investigators (known as ECA Just Culture Ambassadors) about Just Culture, safety & reporting matters in the aviation industry and beyond.
 
 

EU Occurrence Reporting Regulation

Gespeichert von Administrator am/um 17. November 2015 - 8:49

Die neue EU Ocurrence Reporting Regulation - sie ist seit dem 15. November 2015 wirksam - ist ein wichtiger Schritt zu mehr Sicherheitskultur. Ab sofort ist es Gesetzt: in der EU soll sich niemand vor dem Druck durch einen Arbeitgeber fürchten, weil er/sie eine Unregelmäßigkeit meldet.

Die neue Regulation (EU Reg. 376/2014) kurz vorgestellt:

› Nicht nur die Person, die den Report abgibt ist geschützt, sondern auch jene Personen, die im Report genannt werden (das gilt auch für "Contract Pilots", also Piloten, die nicht im klassischen Angestelltenverhältnis beschäftigt sind).

› Just Culture Prinzipien müssen in die Reporting-Systeme der Airlines eingearbeitet werden und sind spezifisch vorgeschrieben

› Es gibt eine neue Liste der Items, inklusive Ermüdung: HIER kommt man zur Liste und zum Interaktiven Tool über Occurance Reporting von ECA

› Zusätzlich zu den vorgeschriebenen Dingen, die reportet werden müssen, gibt es in Zukunft auch das freiwillige Reporting

"Report every time, when in doubt."

› Es gibt die Möglichkeit, direkt zur nationalen Aufsichtsbehörde zu berichten oder auch direkt an EASA, wenn man warum auch immer nicht direkt an den Arbeitgeber berichten möchte.

Just Culture Definition:

“A culture in which frontline operators or others are not punished for actions, omissions or decisions taken by them that are commensurate with their experience and training, but where gross negligence, willful violations and destructive acts are not tolerated.”

 

Neue Regeln für Reporting

Bild des Benutzers Siegfried Lenz
Gespeichert von Siegfried Lenz am/um 16. November 2015 - 22:52

Seit gestern gelten in Europa neue Regeln für das Melden von Sicherheitsproblemen und Vorfällen. Die ECA hat dazu eine Zusammenfassung
erstellt und ein interaktives Tool zeigt an, was nun alles zu melden ist.

Die neue Verordnung ist ein wichtiger Schritt zu mehr Just Culture, enthält sie doch erstmals detailliertere Vorschriften, wie Just Culture sicherzustellen ist.

Survey - Wake Turbulence Severity Level

Gespeichert von Administrator am/um 24. September 2015 - 9:43

In den vergangenen Jahren konnte dank zahlreicher Messungen, besserem Verständnis der physikalischen Zusammenhänge und unzähliger Testflüge viel Wissen über das Verhalten von Wirbelschleppen gewonnen werden. Das hat dazu geführt, dass neue Wake Separation Standards auf großen europäischen Flughäfen etabliert wruden und damit die Sicherheit der Operation verbessert werden konnte.

Pilotinnen und Piloten sind  die ersten Augenzeugen von Wake Turbulence Vorfällen. Eine neue Online-Umfrage, erarbeitet von Eurocontrol und dem French Civil Aviation Technical Service (STAC) und mit Unterstützung der ECA hat zum Ziel, die Einschätzung der Piloten, wie schwer Vorfälle mit Wake Turbulence sind, zu sammeln.

Wir möchten euch aufrufen, euch an diesem Survey zu beteiligen. Letztlich dient das der Sicherheit in der Luftfahrt.

Das Ausfüllen des Surveys dauert höchstens 10 Minuten und ist bis zum 31. Oktober online. 

Zum Survey

 

Seiten

Subscribe to Occurence Reporting