Pilot Self Assessment Systems

ACA begrüßt grundsätzlich alle Initiativen zur Erhöhung der Flugsicherheit im Allgemeinen und zur Verbesserung der Qualifikation von Piloten im Besonderen.

Die Einführung von “Pilot Self-Assessment Systems”, wie sie derzeit bei manchen Airlines beobachtet wird, kann – sofern richtig eingeführt und angewendet – zu einer Qualifikationsverbesserung beitragen.

Derartige Systeme verwenden visualisierte FDM-Daten, anhand derer Piloten ihren letzten Flug nachvollziehen und gegebenenfalls Verbesserungspotenzial identifizieren können.

Grundsätzlich sollen “Pilot Self-Assessment Systems” nur im Rahmen eines voll umgesetzten Programms zur Auswertung von Flugdaten (“Flight Data Analysis Programme” FDAP) eingeführt werden. Sie sollen in bestehende oder zu erstellende Vereinbarungen zwischen Airline und Pilotenvertretern über ein FDAP aufgenommen werden.

Vor Einführung sind unbedigt verbindliche Datenschutzregeln festzulegen, um die Möglichkeit von Missbrauch des Systems zum Nachteil von Piloten zu minimieren.

Der Einsatzzweck ist unmissverständlich zu definieren und nicht-zweckgemäße Verwendung auszuschließen.

In diesem Sinne geht ACA konform mit der Meinung von IFALPA, die im 19pos18-pilot-self-assessment-systems.pdf festgelegt ist.