Sie sind hier

Scharfe Kritik an Veröffentlichung des CVR “Rescue 116”

Gespeichert von Administrator am/um 19. April 2017 - 9:38

Die internationale Pilotengemeinschaft kritisiert die Vorgangsweise der irischen Behörden scharf. Am 14. März 2017 verunglückte ein Helikopter (CHC Sikorsky S-92 "Rescue 116") bei Black Rock an der Westküste von Irland, die Besatzung kam dabei ums Leben. Am vergangenen Freitag veröffentlichte die AAIU (Luftfahrt-Unfalluntersuchungsstelle Irland) die letzten 2 Minuten der ausgelesenen Cockpit Voice Recorder (CVR) Aufzeichnungen. Noch am selben Tag konnte man den transkribierten Text in der Irish Times - teilweise sogar auf der Titelseite - lesen.

Diese Vorgangsweise der irischen Behörden widerspricht völlig dem ICAO Annex 13 und EU Regulation 966/2010, die vorschreiben, dass alle Erkenntnisse aus CVR Aufzeichnungen ausschließlich der Aufklärung von Unfällen dienen muss. Behörden sind nicht befugt, diese für andere Zwecke Dritten zur Verfügung zu stellen, was sie die AAIU mit der Veröffentlichung des Transkripts praktisch gemacht hat. Mit der Publikation dieses Teils im Unfallbericht haben die irischen Behörden nicht dazu beigetragen, dass die Sicherheit in der Luftfahrt, der sie eigentlich verpflichtet sein sollten, verbessert wird. Von der Last der Hinterbliebenen, die zusätzlich zu ihrem Unglück diese Veröffentlichungen ertragen müssen, ganz zu schweigen. Der einzige Effekt, der damit erreicht wird, ist die Befriedigung der Sensationsgier der Öffentlichkeit.

Zum ECA/IFALPA Statement

Blog Thema: