Drei Jahre harmonisierte FTLs

Aber welches Jubiläum feiern wir denn? Gute Flugdienstzeiten für europäische Crews? Eher doch gemeinschaftlich harmonisierte Müdigkeit.

Weil sich die EASA auch nicht ganz sicher war, damals im Februar 2016, hat man sich dazu verpflichtet, 6 Bereiche nach 2 Jahren Anwendung der FTLs genauer zu untersuchen. Bis dato hat man nur 2 Bereiche geschafft: Night Duty und Disruptive Schedules. Piloten in der EU dürfen in der Nacht ganze 11 Stunden ohne Pause arbeiten, das hält man für sicher. Wir wissen, dass solche Dienste müde machen.

Unser Dachverband ECA wird die Ergebnisse der Studie bei EASA genau ansehen und – wie wir es aufgrund unserer Erfahrungen bereits an unsere europäischen Kollegen kommuniziert haben – nötige Gesetzesanpassungen fordern. Und wir werden uns nicht mit kosmetischen Empfehlungen begnügen.

Mehr dazu bei ECA.

European Cockpit Association General Meeting

Zwei wichtige Tage kamen am 21. und 22. November auf alle ECA Mitglieder und somit auch auf die ACA zu. Im Rahmen der European Cockpit Association Konferenz, welche bei Eurocontrol in Brüssel abgehalten wurde, ist der neue ECA Präsident und Nachfolger von Dirk Polloczek gewählt worden. Am Tag vor der Wahl galt der Fokus der Veranstaltung einigen anderen Themen wie D4S (Data 4 Safety), dem aktuellen Stand der Ryanair Transnational Pilots Group, dem Fortschritt der Tarifverhandlungen mit Ryanair, der Revision des EU Artikels 1008/2008, welcher eine starke liberalisierung unseres europäischen Luftraumes gegenüber Drittstaaten ermöglicht hätte und ein Aufzeigen der steigenden Überlastung unseres europäischen Luftraumes aufgrund des starken Zuwachses des Luftverkehrs.